Mecklenburger SV – Vellahner SV 20:18 (12:9)

Letzte Konsequenz fehlte

Mit dem 20:18 Erfolg aus dem Hinspiel gegen den Mecklenburg SV gingen die Vellahner Frauen motiviert in das Rückspiel, bei dem sie allerdings wiederrum mit 18:20 das Nachsehen hatten.

Nach anfänglicher Nervosität kamen die VSV-Damen im Spiel an und konnten mit dem 1:2 (4.) ihre erste, aber auch einzige Führung markieren. Anschließend häuften sich technische Fehler, mangelnde Genauigkeit im Abschluss und große Lücken in der Defensive, sodass sie die Hausherren dazu einluden, sich schon früh deutlich abzusetzen (11:4, 24.). So hatten sich das die Damen des Vellahner SV nicht vorgestellt, drückten den Reset-Knopf und konnten zur Halbzeit zumindest auf 12:9 verkürzen. Nach dem Wiederanpfiff konnten sie den Schwung zunächst mitnehmen und das Spiel offener gestalten. Jedoch schlichen sich folgend erneut viele unnötige Fehler ein, die erkämpften Torchancen wurden nicht genutzt und auch die Defensive offenbarte Schwächen. Wieder setzten sich die Mecklenburgerinnen deutlich ab (19:12, 48.) und die Partie schien damit entschieden. Doch auch dieses Mal zeigten die Vellahnerinnen Moral, kämpften sich Tor um Tor ran, kamen jedoch nicht mehr über eine 20:18 hinaus, sodass sie die zwei Punkte nicht mit nach Hause nehmen konnten.

Pöplow, Müller (2), Voshage, Weiß (2), Becker, Böhm (2), Krüger (7/3), Hildwein, Schilling, Mittig (2/1), Schlie, Koch (2)