Männer: VSV – Hagenower SV II 18:20

Sehr spannendes Derby bis zum Schlusspfiff
Vellahner SV – Hagenower SV II 18:20 (8:11)

Das Hinspiel in Hagenow gewannen die Vellahner mit 18:25. Das wollten die Hagenower im Rückspiel ändern und traten so praktisch fast mit ihrer ersten Mannschaft an. Trotzdem entwickelte sich ein sehr spannendes Spiel. Der VSV konnte in der Anfangsphase immer vorlegen aber die Gäste blieben dran. Leider hatten die Schiedsrichter nicht ihren besten Tag. Oftmals trafen sie merkwürdige und unnötige Entscheidungen. Auf beiden Seiten dominierten die Abwehrreihen sowie die Torhüter. Die Vellahner versuchten durch viel Bewegung im Angriff Freiräume zu schaffen, was nicht immer wie gewünscht gelang. Bei den Hagenowern war es vor allem Richard Rinke der für sehr viel Druck im Angriff sorgte und so auch seine Nebenleute immer gut in Szene setzen konnten. Der 8:11 Halbzeitstand sollte noch keine Vorentscheidung sein. Als aber der VSV im Angriff einige Chancen liegen ließ setzte sich der Gast auf 11:16 (43. Minute). Aber die Gastgeber stecken nie auf und kämpften sich auf 16:16 heran. Mit entscheident dafür war die aufopferungsvolle Abwehr mit einem glänzenden Mathias Weiß im VSV Tor. Leider verhängten die Schiedsrichter in den letzten sechs Minuten zwei Zeitstrafen gegen den VSV. Ein freier Wurf der Hagenower von außen parierte der Torhüter ohne eine Gegnerberührung. Die Schiedsrichter gaben 2 Minuten + 7m hinzu kam eine Zeitstrafe in der 58 Minute. So war man ständig in Unterzahl und konnte so die 18:20 Niederlage nicht mehr verhindern. Sehr lobend zu erwähnen in einem fairen Spiel war die Unterstützung beider Fanlagen, die ihre Mannschaft immer lautstark unterstützten.

Weiß; Thewes (1); Neckel (1); Voß; F.Ader; Nörren (3/2); Schröder (2); Neumann; Zecher (4/3); C.Ader (1); Gawer (3); Kröger (3)