Frauen: Stralsunder HV – Vellahner SV 26:22

Vellahnerinnen verpassen Big Points in Stralsund
Stralsunder HV – Vellahner SV 26:22 (9:9)

Mit dem Auswärtsspiel beim Stralsunder HV hatten Vellahnerinnen die nächste schwere
Partie vor sich. In einem von Beginn temporeichen Spiel der Stralsunderinnen lagen die VSV-
Damen schnell mit 4:0 (6.) hinten und konnten ihrerseits erst in der 10. Minute den ersten
Treffer setzen (4:1, 10.). In der Folge stellten die Damen aus Stralsund die Vellahnerinnen im
Angriff immer wieder vor Probleme und nutzten im Gegenzug ihre Chancen konsequent. So
Setzten sie sich weiter auf 7:3 (20.) ab. Nachdem sich sowohl Angriff als auch Abwehr
stabilisierten und an Sicherheit gewannen, konnten sich die VSV-Damen Stück für Stück
wieder heranarbeiteten und somit stellten sie beim 9:9 Halbzeitstand alles wieder auf
Anfang. Gestärkt durch die Schlussphase der ersten Halbzeit fand man nun immer häufiger
klare Torchancen und bis zum 16:17 (46.) konnten die VSV-Damen sogar die Führung für sich
behaupten. Allerdings nutzten die Stralsunderinnen in der Folge die erneuten Probleme der
Vellahner Abwehr konsequent aus und eilten so auf 26:22 davon.
Kohrs, Dicomy, Weiß (2), Becker (3), Balfanz, Rottschalk (8/3), Böhm, Krüger (1), Rump (3), Hildwein, Mittig (5/2), Schlie

Männer: Vellahner SV – SV BW Grevesmühlen 23:17

Mit einem Sieg in die neue Saison gestartet
Vellahner SV – SV BW Grevesmühlen 23:17

Obwohl man ersatzgeschwächt antreten musste, war es ein spannendes Spiel. Die Gäste hatten den besseren Start und führten mit 1:4. Da auf Vellahner Seite viele Umstellungen nötig waren, fand man dann aber besser ins Spiel und konnte erstmals 5:4 in Führung gehen. Entscheidend war vor allem die sehr starke Abwehrarbeit, wo man sich immer wieder die Bälle eroberte. Aber auch im Angriff wurde konzentriert und druckvoll gespielt.  Aber es sollte ein spannendes Spiel bleiben. Die Gäste waren auch sehr beweglich und schnell auf den Beinen und konnten dadurch immer wieder den Anschluss herstellen. Da beim VSV noch kurzfristig ein weiterer Spieler ausfiel, musste Danny Thewes noch einmal das Trikot überziehen und seine Trommel stehen lassen. Mit Bravur meisterte er seine Aufgabe und trug sich in die Torschützenliste ein. Bis zum 14:13, 20 Minuten vor Schluss, war es sehr eng. Dann aber konnte sich der VSV nach und nach absetzen, weil man immer besser in der Abwehr agierte und Grevesmühlen immer wieder an Mathias Weiß im VSV-Tor scheiterte.  Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und einem druckvollen Angriffsspiel konnten insbesondere Jens Gawer und Stefan Nörren profitieren. 

Weiß; Thewes (2/1) Neckel (1); Voß (1); Lemmermann (1); Nörren (6); Becker (1); Ader (1); Kröger (2); Gawer (8/3)

Vellahner SV – SV Motor Barth 19:24

Vellahnerinnen hadern mit der Chancenverwertung
Vellahner SV – SV Motor Barth 19:24 (8:15)
Für ihren ersten Auftritt vor heimischen Publikum hatten sich die Damen des Vellahner SV nach ihrem erfolgreichen Start viel vorgenommen. Allerdings brauchten die Vellahnerinnen etwas Zeit, um in der Partie gegen den SV Motor Barth anzukommen. Erst in der fünften Spielminute gelang der erste Treffer zum 1:3. Durch Probleme in der Defensive und zu wenig Druck im Angriff konnten die Gäste aus Barth schnell auf 2:8 (13.) davon ziehen. Diese Defizite zogen sich größtenteils durch die erste Hälfte, sodass die VSV-Damen bei einem Halbzeitstand von 8:15 (30.) schon einem großen Rückstand hinterher laufen mussten. In der zweiten Halbzeit konnten sich die Zuschauer auf einer andere Vellahner Mannschaft einstellen. Die Abwehr stabilisierte sich und auch offensiv wartete man nun geduldig auf seine Chancen. Somit konnte der Rückstand zumindest konstant gehalten werden. Mit viel Kampf und Wille arbeiteten sich die Vellahnerinnen Stück für Stück heran und konnten so
nochmals auf 18:22 (54.) verkürzen. Allerdings ließen die VSV-Damen in der Schlussphase zu viele klare Möglichkeiten liegen, um die spät eingeleitete Aufholjagd noch erfolgreich zu gestalten.
Schmidt, Dicomy, Weiß, Becker, Rottschalk (4/2), Böhm, Krüger (1), Rump (7), Hildwein, Mittig (7/3), Schlie

SV Eintracht Rostock – Vellahner SV 23:27

Gelungener Start in die neue Spielzeit
SV Eintracht Rostock – Vellahner SV 23:27 (12:12)

Endlich ging es nach der langen spielfreien Zeit wieder los. Gleich zu Beginn hatten die VSV-Damen bei der SV Eintracht Rostock ein schweres Auswärtsspiel vor der Brust. Mit einem neuen Trainer und einigen Änderungen starteten die Vellahnerinnen motiviert in die erste Partie dieser Saison. Die Abwehr agierte gut und auch in der Offensive konnte man druckvoll und treffsicher aufspielen. In der 14. Minute lagen die VSV-Damen erstmals mit drei Treffern vorne. Allerdings zeigten sich die Rostockerinnen davon wenig beeindruckt und konnten gerade durch die sicher treffenden Außen- Spielerinnen wieder ausgleichen. Aber auch die Vellahnerinnen spielten konzentriert weiter. Bis zur Pause war es keinem Team möglich, sich entscheidend abzusetzen. Somit fing die zweite Hälfte bei einem Stand von 12:12 (30.) wieder bei Null an. In einem weiterhin sehr fairen Spiel kämpften beide Mannschaften um jedes Tor und blieben dicht beieinander. Beim 19:22 (49.) konnten die Vellahnerinnen erneut einen drei Tore Vorsprung wiederherstellen, welcher beim 21:22 (52.) jedoch fast wieder verflogen war. Geduldig, mutig und mit einer starken Larissa Schmidt im Tor konnten sich
die VSV-Damen in der Schlussphase doch noch auf 23:27 (60.) absetzen und nahmen so mit einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung glücklich zwei Punkte mit nach Hause. Bereits am nächsten Sonntag erwartet die Vellahnerinnen um 15Uhr in der Hans-Oldag-Halle in Lübtheen ihr erster Auftritt vor heimischen Publikum.
Schmidt, Weiß (4), Becker, Balfanz, Böhm (1), Krüger (6/2), Mittig (10/1), Koch (6)